Mikrobiologisches Arbeiten an der Realschule an der Burg

22.06.2016 – Eine ganze 9. Klasse der Realschule an der Burg wurde am vergangenen Mittwoch und heute in mikrobiologisches Arbeiten eingeführt: Wo finden sich Mikroorganismen im Alltag, wie kann ich sie nachweisen und in welchen Prozessen machen wir sie uns zu Nutze? Die Schülerinnen und Schüler erarbeiteten sich, dass Mikroorganismen für uns (überlebens)wichtig sind und dass sie beim Menschen nicht sofort Krankheiten auslösen.

Die im Kurs eingesetzten Methoden sollten verdeutlichen, wie in mikrobiologischen Laboratorien heute weltweit gearbeitet wird. So wurden beispielsweise Proben auf dem Handy, der Türklinke oder dem eigenen Schweiß gewonnen und auf Agar-Wachstumsplatten ausgebracht. Die in wenigen Tagen gewachsenen Kulturen wurden dann mit dem Mikroskop untersucht. Weiterhin lernten die Teilnehmer*Innen, wie man aus einer dichten Zellkultur einzelne Zellen für weitere Untersuchungen isolieren kann und wie Zellen durch Anfärben von anderen Zellen unterschieden werden können.

Berufe mit biotechnischem und biowissenschaftlichem Bezug sind hochmodern. Im Gesundheits­wesen, der Lebensmittelindustrie, dem Umweltschutz oder der biologisch-biotechnologischen Forschung und Entwicklung werden gewerbliche und akademische Fachkräfte gebraucht. Die Zukunftsaussichten für qualifizierte Mitarbeiter sind gut und die Vergütung ist sehr attraktiv. Schülerinnen und Schülern typische Arbeitsweisen in diesen Berufsfeldern nahezubringen, ist ein Schwerpunktanliegen des zdi-Netzwerkes MINT Herne.

Den Kurs „Mikroorganismen – unsere alltäglichen Begleiter“ haben das zdi-Netzwerk MINT Herne und SolarBioproducts Ruhr gemeinsam entwickelt.

nach oben…